Hinter den Kulissen

Dritter Workshop der Startup School

Erstellt von Vivien Christoph vor 8 Tagen um 12:21 Uhr

08.06.2018 (Nanae Kaemmerer) – Der letzte Tagesworkshop im Rahmen der Startup School beschäftigte sich mit dem zentralen Thema „Finanzieren und wachsen“. Die Teilnehmenden erfuhren, was ein Lean Startup ist und wofür es nützlich sein kann. Außerdem erklärte Nance Kaemmerer, wie man systematisch Kunden gewinnt und die möglichen zukünftigen GründerInnen erstellten eine erste Skizze ihrer Landing Page.

Header_Startup-School_WiSe2017(c)TUGZ

In der Mittagspause konnte bei einem reichhaltigen Buffet mit leckeren Snacks verschnauft werden, bevor es in die nächste Runde ging. Dabei wurden die vier Wege zur Finanzierung erläutert und im nächsten Schritt überlegten die Teilnehmenden gemeinsam, welche der Formen sich am besten für die verschiedenen Gründungsideen eignet. 

Insgesamt wurde ein gutes Gefühl dafür vermittelt, was es bedeutet, ein Startup zu gründen. Die Teilnehmenden erkannten, dass viel Ausdauer nötig sein wird und fühlten sich motiviert, die nächsten Schritte mit viel Elan anzugehen. Dabei unterstützen wir natürlich tatkräftig!

 

Sechste Startup Academy

Erstellt von Anja Fischer vor 65 Tagen um 13:10 Uhr

Startup Idea (c) jarmoluk / pixabay.com

16.04.2018 (Nance Kaemmerer) - Die Gründerteams trafen sich mal wieder zur Startup Academy. Thema dieses Mal war die Gestaltung von Kundeninterviews, welche essentiell für die Validierung von zuvor getroffenen Annahmen sind. Unser Mentor Graham Horton erklärte in seiner Einführung, was hierbei zu beachten ist und gab hilfreiche Tipps für eine geeignete Kommunikationsweise. Denn um das gewünschte Wissen über die Kunden zu erzielen, kommt es beim Interview nicht nur auf den Inhalt der Fragen an, sondern auch auf die richtige Wortwahl und das Gefühl, welches beim Interviewpartner erzeugt wird. Des Weiteren ist die Auswertung des Interviews entscheidend: so sollte der Interviewende die Ergebnisse objektiv und kritisch betrachten, um richtige Schlüsse im Hinblick auf seine vorherigen Annahmen zu ziehen.

In der zweiten Hälfte der Startup Academy erstellten die Gründerteams zusammen mit den GründungsbetreuerInnen anhand des Templates von Graham einen ersten individuellen Interviewleitfaden. Die Gründerteams wissen nun, wie sie ihr nächstes Kundeninterview besser und zielgerichteter planen können und gehen mit viel neuem Input aus der Startup Academy.

Fünfte Startup Academy

Erstellt von Anja Fischer vor 84 Tagen um 14:18 Uhr

23.03.2018 (Nance Kaemmerer) - Heute fand wieder die Startup Academy statt, in der unser Mentor Graham Horton das Thema Venture Capital erläuterte.

Wenn Venture Capital, also ein sogenanntes Wagnis- oder Risikokapital, investiert wird, besteht für die Venture Capital Gesellschaft ein hohes Verlustrisiko, da es auch der Fall sein kann, dass das Startup keine Gewinne macht und das Geld sogar verliert. Somit ist ein möglichst großer potentieller Erfolg der Startups ausschlaggebend, .

Hiervon müssen die jungen Gründer die Investoren erst überzeugen, was mit einem sogenannten Pitch Deck geschieht. Ziel ist es, die Geschäftsidee, das Geschäftsmodell und das Team kurz und so leicht verständlich wie möglich vorzustellen, um Venture Capital zu akquirieren.

Nachdem in der Gruppe die wichtigsten Faktoren hierfür besprochen wurden, entwarfen die individuellen Gründerteams der Startup Academy anhand einer Vorlage von Graham das erste Gerüst für ihren Pitch. Alle Teilnehmer gingen motiviert und mit frischen Ideen für die Präsentation ihrer Geschäftsidee aus der Veranstaltung.

Vierte Startup Academy

Erstellt von Daniela Geppert vor 108 Tagen um 10:23 Uhr

Die Einführung von Graham Horton(c)TUGZ

28.02.2018 (Nance Kaemmerer) - Heute trafen sich erneut drei Teams, um im Rahmen der Startup Academy mehr über den Product Market Fit zu erfahren. Product Market Fit (PMF) stellt den zweiten großen Meilenstein für Startups dar. Er gibt an, ob die Kunden das Produkt tatsächlich kaufen werden. Graham nennt es auch gerne Offer Market Fit, da es nicht nur um das Produkt an sich geht, sondern auch äußere Faktoren wie beispielsweise bürokratische Hürden, Preis und einhergehende Risiken die Kaufentscheidung beeinflussen. Es wird nun also das Produkt von zwei Seiten analysiert:

  • Kundennutzen, welche den Kunden zum Kauf bewegen
  • Mögliche Probleme, welche den Kunden vom Kauf abhalten

Nach der Einführung durch Graham Horton wurde in Gruppenarbeit der Stand des PMF für die eigene Idee erarbeitet. Außerdem wurde mit den Gründungsbetreuern Nance, Jana und Stefan besprochen, welche individuellen Schritte hierfür noch nötig sind.

Seite 1 von 2 1 2

Letzte Änderung: 05.06.2018 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: