Hinter den Kulissen

Startup Academy

Erstellt von Anja Fischer vor 93 Tagen um 15:16 Uhr

19.02.2018 (Nance Kaemmerer) - In der letzten Startup Academy haben wir uns gemeinsam mit vier Teams Problem Solution Fit (PSF) bearbeitet. Startups haben immer eine innovative Lösung. Die Gründer können nur darauf hoffen, dass der Markt groß genug ist. Dieses Marktunsicherheit muss zunächst gesichert werden. Dieser Nachweis wird Problem Solution Fit genannt. Er ist der erste große Meilenstein im Leben eines Startups. Man validiert also:

  •  Problem. Haben sie das Problem, das die Gründer bei ihnen vermuten?
  •  Solution. Würden sie die geplante Lösung akzeptieren?


Nach einer Theorie Einführung durch unseren Mentor Graham Horton haben wir gemeinsam in Gruppenarbeit mit den Teams viele Thesen für den Nachweis von PSF aufgestellt.

BIlder(c)Transfer- und Gründerzentrum

Startup Academy 1Startup Academy 2Startup Academy 3Startup Academy 4

Startup Academy 5Startup Academy 6

TACOS: Fünf Schritte für deinen Produkterfolg

Erstellt von Anja Fischer vor 99 Tagen um 10:11 Uhr

2017-12-11_TACOS-Screenshot-1080x675

 

11.12.2017 (Jana Görs) - Unsere Gründerbetreuer haben es zusammen mit unserem Mentor Prof. Dr. Graham Horton in die Starting Up geschafft. Yay.

In diesem Artikel haben wir fünf Faktoren beschrieben, die es Gründern leichter macht, ihr Produkt zu skalieren. Lies doch mal rein.

Hier die Kurzzusammenfassung:

Es gibt fünf Faktoren, die dafür sorgen, dass dein Produkt sich leichter und schneller an deine Kunden verkauft.

  1. Testbarkeit (Trialability): Kunden zögern bei einer Kaufentscheidung. Je teurer das Produkt, desto größer die Hürde. Ein Weg die Kaufentscheidung zu erleichtern, sind Produkttests.
  2. Vorteil (Advantage): Im Idealfall haben deine Kunden sogar einen messbaren Mehrwert durch dein Produkt. Diese Vorteile sollten in Tests spürbar werden bzw. nachvollziehbar sein.
  3. Kompatibilität (Compatibility): Das Produkt muss sich in das Kundensystem einfügen lassen. Die Kompatibilität bezieht sich nicht nur auf physische Aspekte, sondern auch auf soziale oder emotionale Aspekte.
  4. Beobachtbarkeit (Observability): Es gibt Produkte an denen der Kunde schnell Fortschritt spürt, z.B. bei einer automatischen Bewässerungsanlage anstatt einer Gießkanne. Andere Produkte tun sich da schwerer. Besonders in diesem Fällen sollte der Mehrwert dem Kunden sichtbar gemacht werden.
  5. Einfachheit (Simplicity): Es gibt Produkte, die benötigen Profis, um sie überhaupt einsetzen zu können, z.B. SAP. Das schreckt ab, weil Kosten nicht nur für das Produkt, sondern auch für die Einrichtung und Instandhaltung anfallen. Daher ist es Kunden heute wichtig, sicherzustellen, dass das Produkt einfach einzusetzen ist.

 

Wir wünschen dir viel Erfolg beim Lesen des Artikels!

Post von Start me up @ Vesputi

Erstellt von Anja Fischer vor 99 Tagen um 10:03 Uhr

Bild-Post-Briefmarke-1080x675

13.12.2017 (Stefan Knoll) - Liebe Magdeburger Gründerszene,

Als Transfer- und Gründerzentrum der OVGU versuchen wir neben unserer Tätigkeit als Gründungsberater auch das Gründernetzwerk in Magdeburg zu stärken.

Eine unserer Maßnahmen ist die Veranstaltung Start Me Up die Gründer, zukünftige Mitarbeiter und Gründungsinteressierte vernetzt. Die bereits im Juni durchgeführte Veranstaltung Start Me Up @ Uninow fand sehr hohen Zuspruch bei lokalen Gründern und vor allen bei einer hohen Zahl von Studenten über alle Fakultäten hinweg.

 

Mit hohen Erwartungen ging es dementsprechend am 06.12. mit der Veranstaltung Start Me Up @ Vesputi in eine zweite Runde. Bei dieser Nikolaus-Edition öffnete das Startup Vesputi seine Türen für uns. Aufgrund unserer Erfahrungen mit dem ersten Event verlief die Organisation ohne größere Probleme. Erneut konnten wir eine Vielzahl von unterschiedlichen Gründungsprojekten für die Teilnahme an Start Me Up gewinnen:

uninow_logo kilenda komelo
Vesputi_Logo mkMD Filterize_Logo
visualistik Urwahn-Logo signspin_logo-light

 

Am Nikolausabend war es dann soweit und wie es schien, konnten wir eine Vielzahl von Menschen davon überzeugen, den Glühwein gegen Gründungsideen einzutauschen. Über 70 Gäste drängten sich in den beschaulichen Räumen von Vesputi, um am Speed-Dating teilnehmen zu können. Den Gezeiten gleich, durchflutete ein Meer von Stimmen den Raum, die aber nach wenigen Minuten wieder verebten, um auf den Gong folgend den Raum erneut zu fluten. Die einzelnen Gründungsprojekte nutzen die Bühne, um für Unterstützung für ihr Projekt zu werben und wie es schien stießen sie auf reges Interesse von Seiten der Gründungsinteressierten.

 

Da wir wussten wie anstrengend das ununterbrochene Reden für die Teilnehmer ist, waren wir froh durch das Gründungsprojekt Mein-Kurs-Magdeburg.de in einer kleinen Pause auch andere Kommunikationsformen zu fördern. Die Wörter Schnipsen, Klatschen, Stampfen und Drehen werden wohl für immer mit diesem Abend verbunden sein.

 

Nach dem Speed-Dating ging der Abend in ein angenehmes Networking über. Natürlich war für Essen und Trinken gesorgt, um die verlorene Energie ein wieder aufzuladen. Die Teilnehmer nutzten die Gelegenheit um die Gespräche aus dem Speed-Dating zu vertiefen und neue Kontakte zu knüpfen.

 

Die Befragungen der Gäste bestätigten unseren Eindruck, dass Start Me Up @ Vesputi an diesem Abend zur Stärkung des Gründernetzwerks in Magdeburg beigetragen hat. Natürlich werden wir auch im kommenden Jahr die Türen bei einem lokalen Startup aufstoßen und mit euch diese Veranstaltung zu einem festen Bestandteil der Gründerkultur in Magdeburg machen.

 

Wir sehen uns also bei Start Me Up @

 

Euer Start Me Up Team

Jana, Nance und Stefan

 

PS: Wir möchten diese Zeilen nutzen, um einigen Menschen zu danken durch die diese Veranstaltung nicht so ein Erfolg geworden wäre.

Unser Dank geht an:

 

  •  René und Bea von Vesputi, die der Veranstaltung in kalter Zeit ein Zuhause gaben und uns wie bei der Vorbereitung und Umsetzung so toll unterstützten.
  •  Lea und Markus von Mein-Kurs-Magdeburg.de, deren musikalische Früherziehung die Gäste zum Tanzen brachten.
  •  die teilnehmenden Gründungsprojekte und Gründungsinteressierten, die durch ihre Ideen, Gespräche und Experimente einen Funken Silicon Valley nach Magdeburg bringen.
  •  Giovanna und Chris, die uns beim Drucken, Schneiden, Verteilen, Tragen, Aufbauen, Einschreiben, Betreuen, Fotografieren und Abbauen unterstützt haben.

Frag deine unzufriedensten Kunden

Erstellt von Anja Fischer vor 99 Tagen um 12:17 Uhr

bill-gates_

 14.12.2017 (Jana Görs) - Wir sind gerade über ein sehr schönes Zitat von Bill Gates gestolpert:

"Deine unzufriedensten Kunden sind deine größte Lernquelle."

Eine tolle Anregung, um Bisheriges zu hinterfragen.

Unsere Fragen für das kommende dritte Adventswochenende für dich:

  1. Was sind die größten Kritiken an deinem Angebot von deinen Kunden?
  2. Je Kritik: Was will dein Kunde eigentlich erreichen? (Es gibt eine Theorie von Ulwick, die besagt, dass deine Kunden nicht gut ausdrücken, was sie bewegt. Daher ist es für einen Kundenversteher wichtig zu verstehen, was hinter der Kritik steckt, um zu erkennen, was der Kunde eigentlich erreichen will. Die Kritik ist eigentlich nur ein Symptom (Theorie dahinter erklärt). Bekanntlich ist ein Pflaster für das Symptom nicht immer eine gute Lösung. ;-) 
  3. Was bringt Euer Produkt daher am Ehesten vorwärts?

 

Viel Spaß und wir wünschen dir schon mal einen schönen dritten Advent!

 

Bildquelle: Forbes

 

Seite 2 von 5 1 2 3 4 5